Perforierte Metall-Transportbänder sind ideal für die automatisierte Lebensmittelproduktion

Die einzigartigen Eigenschaften von Metall-Transportbändern lassen sie zur idealen Wahl für die Lebensmittel verarbeitende Industrie werden. Dank ihrer Vielseitigkeit sind sie einfach an beliebig viele Produktionsprozesse der Lebensmittelbranche anpassbar. Im Gegensatz zu herkömmlichen Bandmaterialien gasen Edelstahlbänder nicht aus, was bedeutet, dass sie keinen negativen Effekt auf das Aroma der Produkte haben. Metall-Transportbänder benötigen keine Schmierung und erzeugen keinen Feinstaub, der sonst die Qualität des Lebensmittels gefährden könnte. Sie sind außerdem widerstandsfähig gegenüber Korrosion und können einfach hygienisiert werden – entweder chemisch oder mit starkem Dampf.

Die wichtigste Eigenschaft der Edelstahl-Transportbänder in der Lebensmittelindustrie ist ihr Widerstand gegenüber extremen Temperaturen, wodurch sie ideal für Lebensmittel-Verarbeitungsverfahren geeignet sind, bei denen die Rohware gekocht oder eingefroren werden muss. Ihre Fähigkeit, Energie in Form von Wärme einfach weiterzuleiten, bedeutet, dass Lebensmittel gründlich und gleichmäßig gekocht werden. Mit Metallband-Transportsystemen können automatisierte Einrichtungen der Lebensmittelverarbeitung eine maximale Produktionsgeschwindigkeit und Präzision erzielen, ohne dass die Sicherheit oder das Aroma geopfert werden.

Probleme in der Fertigung verursachen Verzögerungen bei automatisierten Kochverfahren

Ein Hersteller von vorgefertigten Tiefkühlpizzas kontaktierte kürzlich Belt Technologies wegen eines Problems. Das Unternehmen nutzte ein automatisiertes Kochverfahren mit Metall-Transportbändern von Belt Technologies. Die Bänder waren in unseren Einrichtungen hergestellt und dann an einen vom Kunden ausgewählten Maschinenbauer versandt worden. Der Drittanbieter perforierte die Bänder und installierte sie dann in größere Systeme zur Pizzaproduktion.

 

Die Bänder waren für zusätzliche Stärke von Belt Technologies in einem 75-Grad-Winkel geschweißt worden. Die vom Maschinenbauer hinzugefügten Perforationen erfolgten entlang der Kante des Bandes mit einem Durchmesser von 3,1mm und einem Abstand von 51mm. Nach Fertigstellung und Installation wurden die Bänder verwendet, um Pizzas durch den Kochvorgang zu transportieren. Hier wurden sie hohen Temperaturen von bis zu 240 Grad Celsius ausgesetzt.

Leider kam es bei den Bändern entlang ihrer gesamten Länge zu einem Hohlziehen und zu Schwächen an den Schweißnähten. Der Kunde kam zu den Fachkräften von Belt Technologies und fragte: Wodurch konnte das verursacht werden?

Richtige Perforationstechniken machen den Unterschied

Unsere Techniker waren in der Lage, sowohl das Problem der Auffaltung als auch die Ausfälle an den Schweißnähten zu beheben. Sie stellten fest, dass der Schaden durch fehlerhafte Perforationstechniken, die der DrittanbieterPerforierte Metallbändernutzte, verursacht wurden.

Zahlreiche mechanische Perforationstechniken wie die von der Fremdwerkstatt eingesetzten — erfolgen mit hohem Einschlag und können dadurch eine unnötige Belastung für das Band verursachen. Wenn diese Techniken eingesetzt werden, muss eine Reihe bestimmter präziser Messungen vorgenommen werden, um zu verhindern, dass das Band “absteht” oder entlang der Perforationen reißt. In Fällen, bei denen dieses Ergebnis wahrscheinlich ist, nutzt Belt Technologies eine Reihe urheberrechtlich geschützter Perforationsmethoden, zu denen sowohl mechanische als auch Laser-Technologien und chemisches Ätzen gehören. Die letztgenannten Ansätze nutzten starke Hitze oder eine chemische Reaktion, um jede Perforation zu erzeugen. Das hilft, die Integrität des Bandes zu bewahren.

Wir bei Belt Technologies setzen uns für die richtigen Fertigungstechniken und Materialien für jede Anwendung ein. Aus diesem Grund wird jedes Metallband-Transportsystem kundenspezifisch von uns für Ihre Anwendung entwickelt. Rufen Sie noch heute an oder fordern Sie ein Angebot an!